debian | OpenWRT und eigenes Image bauen

openwrt-logo

Ich nutze schon seit Jahren Router, die ich mit der alternativen Firmware OpenWRT betreibe. Mir geht es dabei nicht darum, das ich den Herstellern misstraue, sondern primär darum, das mir OpenWRT die Möglichkeit lässt selbst zu entscheiden, welche Dienste ich auf dem Router anbieten will und welche nicht. Dazu kommt, das die Firewall deutlich besser konfigurierbar ist und das ich mich per SSH auf den Router und über darüber gesetzte Tunnel auch auf das Netzwerk dahinter Zugriff habe. Davon einmal ganz abgesehen ist es natürlich auch gut zu wissen, das die Macher hinter OpenWRT Sicherheitslöcher stopfen – ein Verhalten, was man sich von den Hardware-Herstellern wünschen würde. Ich bin bis dato immer gut mit den Routern der Firma ASUS gefahren – zuerst hatte ich einen Asus WL-500g Deluxe, später einen Asus WL-500g Premium. Der Vorteil dieser Router: Sie haben zwei USB 2.0-Ports – da kann man z.B. Festplatten dranhängen und diese als Netzwerkplatten freigeben.

Aber zurück zu OpenWRT: Mit der neuesten Version von OpenWRT Kamikaze 8.09.1 ist aber über die Weboberfläche LuCI keine Steuerungs- und Konfigurationsmöglichkeit von OpenVPN möglich. Deswegen kann aus dem OpenWRT-Forum der Tipp, es mit der Trunk-Version von OpenWRT zu probieren. Da es diese Versionen aber nicht als fertiges Image gibt, muss man diese selbst kompilieren.

Dazu habe ich mir in einer VM ein frisches Debian Lenny aufgesetzt und mit

apt-get install build-essential mercurial subversion cvs zlib1g-dev gawk bison flex libncurses5-dev unzip

die Basis geschaffen.

Update: Also entweder hat noch nie jemand versucht meine Anleitung nachzuvollziehen, Ihr wart zu faul was zu schreiben oder aber Ihr hattet schon fertige Debian-Installationen – in der Aufzählung der benötigten Pakete fehlte noch unzip. Ich habe die Befehlszeile mal vervollständigt.

Anschließend legt man sich am besten ein neues Unterverzeichnis an

mkdir openwrt

und wechselt in dieses Verzeichnis

cd openwrt

Jetzt kann man sich die OpenWRT-Dateien herunterladen

svn co svn://svn.openwrt.org/openwrt/trunk/ .

Wichtig dabei ist, das man dies alles als normaler Nutzer macht – nicht als root.

Da die LuCI-Weboberfläche für OpenVPN nur in den Trunk-Paketen ist, müssen die Quellen für die Pakete noch angepasst werden

echo "src-svn packages svn://svn.openwrt.org/openwrt/packages" >> feeds.conf
echo "src-svn luci http://svn.luci.subsignal.org/luci/trunk/contrib/package" >> feeds.conf

Jetzt noch die Paketliste aktualisieren

./scripts/feeds update

Und die Pakete für LuCI einbinden

./scripts/feeds install -a -p luci

Und schon kann man mit

make menuconfig

das Image vorbereiten – sprich die Auswahl machen, was alles in das Image hinein soll.

Abschließend ein

make

und nach ewig langer Zeit liegt ein Imagefile in dem Unterverzeichnis bin, welches geflasht werden möchte.

Links

http://openwrt.org/

http://de.asus.com/products.aspx?l1=29&l2=172&l3=743&l4=59&model=1121&modelmenu=1

http://de.asus.com/products.aspx?l1=12&l2=43&l3=0&l4=0&model=359&modelmenu=1

http://kamikaze.openwrt.org/8.09.1/

http://www.openvpn.net/index.php/open-source.html

https://forum.openwrt.org/viewtopic.php?pid=94844#p94844

5 Gedanken zu „debian | OpenWRT und eigenes Image bauen

  1. Pingback: openwrt | OpenWRT als VM | controlc.de

  2. Pingback: openwrt | OpenVPN mit Weboberfläche unter OpenWRT | controlc.de

  3. makomi Beitragsautor

    Anmerkung: Um OpenWRT mit allen Paketen kompilieren zu können, müssen auf dem Host-System (Debain Lenny) noch die folgenden Pakete installiert werden:

    jikes sdcc-nf bin86 libssl-dev rsync xsltproc

    Antworten
  4. Pingback: openwrt | Kompilierungsumgebung aktualisieren | controlc.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.